SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht

SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht

SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht

Wer sich ein wenig mit Kameras und vor allem Objektiven beschäftigt hat, wird das Wort “Sigma” zwangsläufig schon mal gehört haben. Neben den hauseigenen Objektiven deiner Kameramarke, sei es Canon, Nikon, Fujifilm und so weiter, kann für den Fotografen von Welt auch auf ein breit gefächertes Varieté aus Drittanbieterobjektiven interessant, wenn nicht sogar interessanter als die des eigenen Herstellers sein. Sigma ist so ein Anbieter, und ich zeige dir heute, warum du vor allem auf das 24 mm ART mal ein Auge werfen solltest.

Allgemein

Brennweiten gibt es einige, los gehts mit Fisheye Linsen mit 8 mm bis hin zum Ultra-Tele mit 1000 mm und aufwärts. Doch die bei Weitem wichtigsten Brennweiten liegen im Bereich von 24-85 mm, für mich zumindest. Mit diesen Festbrennweiten in diesem Bereich kann man eigentlich so ziemlich alles machen. Portraits, Urlaubsfotos, Landschaft, Abstraktes. Für mich ist jedoch eine Brennweite mit großem Abstand die Beste und Wichtigste: 24 mm. Und zwar das 24 mm von Sigma*. Denn das ist nicht nur absolut großartig, sondern auch recht erschwinglich.

SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht | BinMalKuerzWeg

Haptik

Das Sigma 24 mm 1.4 Art ist, wie alle Objektive aus Sigmas Art Reihe, schlicht und minimalistisch gehalten. Die Linse fühlt sich sehr wertig an und liegt toll in der Hand. Der Fokusring aus Gummi lässt sich leicht und widerstandslos drehen, das Messingbajonett rastet perfekt ein.

SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht | BinMalKuerzWeg

 

Bildqualität

Passend zur Haptik ist auch die Abbildungsqualität ein Traum. Vor allem bei offener Blende fühlt sich das Objektiv mehr als wohl und besticht durch herausragende Schärfe, satte Farben und exzellente Plastizität. Sofern der Fokus sitzt. Dazu aber später mehr.

 

SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht | BinMalKuerzWeg

 

Portraits mit 24mm??

Verabschiedet euch von dem Denken, Portraits könne man nur mit 50 mm und aufwärts machen, denn ein 24 mm bietet nicht nur besondere Gestaltungsmöglichkeiten, es sorgt auch für einen einzigartigen Look, den man bei den Klassischen Linsen vermisst. Auch fürs Freelensing eignet sich das Objektiv bestens, hierzu werde ich nochmals einen eigenen Artikel schreiben. Oder mehrere.

SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht | BinMalKuerzWeg

SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht | BinMalKuerzWeg

 

Bokeh

Auch das Bokeh, also die Unschärfe des 24 mm muss sich nicht verstecken und glänzt durch ihren weichen, aber nicht zu monotonen Charakter. Auch das freistellen von Objekten durch Unschärfe fällt dem Objektiv leicht – nicht sehr üblich bei so einer weitwinkligen Brennweite.

 

SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht | BinMalKuerzWeg

 

Autofokus

Der Autofokus arbeitet leise, schnell und sehr präzise. Allerdings zeigt er seine Schwächen bei Spiegelreflexkameras mit Phasenautofokus (bei dem nicht der Sensor der Kamera als Fokusmessung dient, sondern separate Autofokus-Sensoren).

Hier zeigt sich der Dritthersteller nicht immer von seiner besten Seite, was aber daran liegt, dass die meisten Kamerahersteller ihre Programmierung nicht an andere Hersteller herausgeben, weshalb diese dann den Autofokusmechanismus und dessen Programmierung selbst herausfinden müssen. So kann es sein, dass das Sigma Objektiv auch mal einen Fehlfokus hat.

95 % der Fotos werden zwar trotzdem korrekt fokussiert werden, jedoch finde ich diesen Aspekt erwähnenswert. Bei einem Kontrastautofokus bzw. spiegellosen Systemkameras generell wird dieses Problem nicht auftauchen, hier waren bisher 100% meiner Fotos auf den Punkt scharf.

 

Plastizität

Ein Punkt, den ich bei anderen Reviews immer vermisse. Hierzu werde ich noch mal einen eigenen Blogbeitrag schreiben, da das ein Thema ist, das ich ausführlich behandeln will.

Für eine moderne Linse und trotz ihrer vielen Korrekturlinsen ist das Sigma 24 mm 1.4 sehr plastisch, man taucht super in die Motive ein und fühlt sich beim Fotos anschauen als wäre man mitten im Geschehen. Vor allem bei Portraits werden die Gesichter schön dargestellt.

 

SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht | BinMalKuerzWeg

 

Fazit

In meinen Augen sind 24 mm die ideale Brennweite um (fast) nie das Objektiv wechseln zu müssen – oder wollen. Von Urlaubsfotos über Portraits und Hochzeiten bis hin zu Produktfotos und Landschaften deckt diese Linse durch ihren einzigartigen Bildlook einfach alles ab. Mit dieser Linse kann man fast jedes Motiv plastisch und mit Präzision abbilden, ohne Kompromisse bei der Bildqualität eingehen zu müssen. Und im Notfall kann man immer noch den Bildausschnitt eines 35 mm aus den Bildern schneiden ;).

 

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und auf der Zielseite etwas kaufen, bekommen wir vom betreffenden Anbieter oder Online-Shop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für Sie keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht | BinMalKuerzWeg

Verpasse keinen Beitrag mehr!

Trage Deine E-Mail-Adresse ein, um künftig keinen Beitrag mehr zu verpassen. Ab sofort bekommst Du maximal ein Mal pro Woche eine E-Mail-Benachrichtigung mit den neuesten Beiträgen. Zusätzlich bekommst Du zur Anmeldung meinen TOP 10 Fotospots in Bayern PDF-Guide kostenfrei dazu!

Ich versende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

close
SIGMA 24mm 1.4 ART – Erfahrungs­bericht | BinMalKuerzWeg

Verpasse keinen Beitrag mehr!

Trage Deine E-Mail-Adresse ein, um künftig keinen Beitrag mehr zu verpassen. Ab sofort bekommst Du maximal ein Mal pro Woche eine E-Mail-Benachrichtigung mit den neuesten Beiträgen. Zusätzlich bekommst Du zur Anmeldung meinen TOP 10 Fotospots in Bayern PDF-Guide kostenfrei dazu!

Ich versende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Weitere Beiträge