Landschafts­fotografie – Meine Kamera­ausrüstung

Nachdem immer wieder Fragen auf Instagram oder per Mail bezüglich meines Kamera-Equipments aufkommen, möchte ich Euch in dem heutigen Beitrag einen kurzen Überblick geben, was auf meinen Wanderungen und Reisen immer dabei ist – Meine Kameraausrüstung für die Landschaftsfotografie.

Eigentlich selbsterklärend, dennoch kurz vorweg gesagt: Der Fotograf macht die Bilder! Keine Kamera, und sei sie noch so teuer, garantiert Euch gute Bilder. Vielmehr kann man auch mit einer „schlechteren“ oder günstigeren Kamera schon sehr viel erreichen.

Teurer bedeutet also nicht immer gleich besser, es geht vielmehr um das WIE und WAS. Wie geht Ihr mit der Kamera um und was fotografiert Ihr. Dementsprechend bin auch ich vergleichsweise günstig unterwegs, aber dazu gleich mehr.

Drohne

Immer mit dabei und wohl der beste Kauf der letzten Jahre ist für mich die Drohne. Mit der DJI Mavic Pro Platinum* habe ich die perfekte Balance aus Leistung und Geldbeutel für mich gefunden.

Die Fly More Combo* beinhaltet extra Akkus und Rotoren, das (Auto-)Ladekabel für bis zu 4 Akkus und die komfortable Tasche, die tatsächlich immer dabei ist.

Das Fliegen macht unheimlich viel Spaß und passiert ist bisher auch nichts. Denkt nach dem Kauf unbedingt an die Haftpflichtversicherung und das Drohnen-Kennzeichen!

Kamera

Die Kamera meiner Wahl ist aktuell die Fujifilm X-T2. Für mich hat sie eine sehr gute Kombination aus Leistung, Bildlook, Gewicht, Haptik und Design.

Hier ein paar Quick Facts und Argumente für die X-T2:

  • Geringes Gewicht und kleine Abmessung
  • Liegt angenehm in der Hand
  • Einfache Bedienung und sehr gute Menüführung
  • Drei-Wege-Display (Klappdisplay)
  • Schneller und präziser Autofokus
  • 325 Autofokus Felder
  • Überragende Bildqualität

Fujifilm X-T2 als meine Kamera der Wahl für die Landschaftsfotografie

Objektive

Kit-Objektiv 18-55mm f2,8–4

Gekauft habe ich die X-T2 mit dem Standard Kit-Objektiv, dem Fujinon XF 18-55mm F2,8–4. Alles in allem ein solides Objektiv, das mehrere Brennweiten abdeckt und sehr zuverlässig arbeitet. Am besten ist das Objektiv im mittleren Brennweiten.

Auch hier kurz die ausschlaggebenden Fakten für mich:

  • Solider Blendenbereich
  • Schneller Autofokus
  • Solide Bildschärfe
  • Solides Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Fujinon 18-55mm als Standard Kit-Objektiv der Fujifilm X-T2

Fujinon 16mm f1.4

Das Kit-Objektiv gepaart mit dem Fujinon 16mm F1.4 deckt momentan alles ab, was ich benötige. Mit diesem Objektiv mache ich die meisten meiner Landschafts- und Produktbilder und bin bis heute extrem zufrieden!

Auch hier kurz die ausschlaggebenden Fakten für mich:

  • Kompakte Größe für die Lichtstärke
  • Sehr gute Bildqualität
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Schneller und leiser Autofokus

Mein Objektiv der Wahl für die Landschaftsfotografie: Das 16mm Fujinon Objektiv an der Fujifilm X-T2

 

Stativ

Kurz vorweg: Ich nutze mein Stativ extrem selten. Falls es aber zum Einsatz kommt sind für mich ein paar Dinge besonders wichtig: Größe, Gewicht und die Wechselplatte.

Natürlich sollte das Stativ zum Wandern besonders klein und leicht und zudem Arca Swiss kompatibel sein, um entsprechend schnell zwischen Kameraclip am Rucksack und Stativ wechseln zu können und nicht erst die Platten tauschen zu müssen.

Das für mich ideale Stativ* hat sich dann recht schnell ergeben. Bisher bin ich auch zufrieden. In Relation zu dem geringen Gewicht ist das Rollei Stativ* recht stabil und erfüllt den Zweck.

Filter

ND-Filter

ND-Filter sind grundsätzlich eine sehr gute und teils essentielle Hilfe bei Langzeitbelichtungen. Genutzt habe ich diese allerdings eher selten, primär aus dem Grund, dass Langzeitbelichtungen einfach nicht das richtige für mich sind.

Solltet Ihr allerdings auf der Suche nach ND-Filtern sein, kann ich die Filter von Haida* nur wärmstens empfehlen. Diese beeinflussen die Bildqualität in keiner Weise und funktionieren zuverlässig in jeder Situation!

Polfilter

Als Polfilter habe ich mich nach zahlreichen sehr guten Rezessionen für den Polarisationsfilter von Hoya* entschieden, der sehr gute Dienste erweist. Er zeigt nur minimalste Farbbeeinträchtigungen auf und dreht sich leicht und angenehm.

Zubehör

Kameraclip

Was für mich auf gar keinen Fall fehlen darf ist der Kameraclip von PeakDesign*. Einmal an den Rucksackgurt gemacht, kann man die Kamera dort per Schnellverschluss spielend leicht festmachen und mit der Sicherung auch wirklich nicht mehr ungewollt herunterbekommen.

Gerade zum Wandern oder zum Reisen ein idealer Begleiter, um schnell die Kamera zu verstauen oder sie eben genauso schnell wieder bereit zu haben. (Ganz ohne das nervige Rucksack auf und zu machen).

Festplatte

Ein weiteres unverzichtbares Zubehör auf Reisen: die Festplatte! Hier habe ich mich wohl, wie gefühlt jeder Fotograf auf Reisen, für die „Mini“-Festplatten von LaCie entschieden. Klein, leicht und robust, trotzdem leistungsstark und auch noch recht cool anzuschauen.

Es gibt sie natürlich in verschiedenen Varianten:

LaCie Mini 1 TB Festplatte*
LaCie Mini 2 TB Festplatte*
LaCie Mini 4 TB Festplatte*

Welche die richtige Größe für Euch ist könnt nur Ihr entscheiden. Fraglich ist auch ob man alles auf eine große Festplatte sichern möchte oder lieber auf 2-3 kleinere verteilt.

Fotorucksack/ wanderrucksack

Lange Zeit hatte ich den Fotorucksack von AmazonBasics*, allerdings ist dieser nicht wirklich praktisch für Wanderungen und auch eher für Roadtrips etc. gedacht.

Daher nutze ich ausschließlich meinen normalen Wanderrucksack von Vaude*. In dem bekomme ich zwar nicht alles gut in Fächer organisiert, aber das nötigste passt rein. Und das reicht ja aus, die Kamera habe ich ja sowieso meist am Kameraclip.

Das war dann auch schon mein ganzes Equipment für meine Fotografie. Sollte Ihr Fragen haben, meldet Euch gerne wie gewohnt per Kommentar, auf Instagram oder per Mail.

Liebe Grüße
Stefan „BinMalKürzWeg“ Kürzinger

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.