Sonnenaufgang am Walchensee

Mal wieder in aller Herrgottsfrühe aufgestanden, um den Sonnenaufgang am Walchensee zu genießen und auf der Kamera festzuhalten. So ging es also direkt um 4:00 Uhr morgens los Richtung Walchensee.  Wie immer mit einem kleinen Frühstück und der Kamera im Gepäck. 

Etwas verschlafen ging es dann mit dem Auto über die A95 Richtung Walchensee. Da ich tatsächlich keinen Plan hatte wo ich denn überhaupt den Sonnenaufgang am Walchensee idealerweise sehen würde, habe ich mich kurz vor Ankunft noch einmal in Google Maps begeben und in der Satellitenansicht das Bootshaus gegenüber dem Jugendhaus Klösterl der Diözese Augsburg identifiziert. Am Parkplatz des Campingplatzes angekommen geht es jedoch mit dem Auto nicht mehr weiter. Daher habe ich mein Auto dort abgestellt und bin die restlichen Meter zu Fuß gegangen.

Dort angekommen hab ich mir erstmal einen kurzen Überblick verschafft und schon einmal den ersten schönen Fotospot eingerichtet (Stativ aufgestellt und den ‚idealen‘ Bildausschnitt eingerichtet) und mein Handy mit der Kamera verbunden, um gleichzeitig essen zu können und bereits die ersten Fotos zu schießen. Langsam tauchte sich der Himmel dann auch schon in ein leichtes Orange.
Die ersten Anzeichen des Sonnenaufgang am Walchensee

Und dann ging es auch recht schnell. Kurze Zeit später wurde es heller und heller und die ersten Sonnenstrahlen wurden erkennbar.

Die ersten Sonnenstrahlen sind schon erkennbar, beim Sonnenaufgang am Walchensee

Um dann auch noch einmal einen anderen Blickwinkel zu haben, kurz nochmal den Platz gewechselt und wieder etwas gewartet.Deutlich erkennbare Sonnenstrahlen beim Sonnenaufgang am Walchensee
Traumhafter Ausblick beim Sonnenaufgang am Walchensee

Nachdem die Sonne dann aufgegangen war, ging es auch schon wieder auf den Rückweg – aber immer auf der Suche nach einem neuen Motiv. So werden dann auch mal kurz Äste an den Rand gelegt für den klassischen „Störfaktor“ im Bild (natürlich direkt danach wieder zurück in den Wald gebracht) oder die Hütten am Straßenrand bzw. in den Feldern als Fotomotiv genutzt.

Seitliche Sonneneinstrahlung nach dem Sonnenaufgang am Walchensee
Auf dem Rückweg

Mein Fazit zum Sonnenaufgang am Walchensee:

Alles in allem ein empfehlenswerter Ausflug, wenn man nichts gegen frühes Aufstehen hat. Ansonsten wird es halt kein Sonnenaufgang am Walchensee sondern ein Tag am Walchensee. Ebenfalls lohnenswert! Daran angeschlossen empfiehlt sich auch eine Wanderung auf den nahe gelegenen Jochberg oder am Herzogstand. (Wandern am Jochberg)

Stefan „BinMalKürzWeg“ Kürzinger

Folgt mir doch auch auf Instagram

 

9 Kommentare zu „Sonnenaufgang am Walchensee

Gib deinen ab

  1. Hallo. Schöne Fotos. Ich hätte mal zwei Fragen an dich: 1. Wie bist du denn über meinen Blog gestolpert? 2. Was für Einstellungen nimmst du für die Sonnenaufgangsfotos? Ich hab da öfters Probleme mit der Belichtung, meist wird es etwas zu hell… Machst du das mit Belichtungskorrektur oder komplett manuell?

    1. Hey, vielen Dank 🙂 über den Reader bin ich zu dir gekommen 🙂
      Einstellungen sind immer situativ.. Blende ist immer auf 9-11 und den Rest muss man vor Ort sehen, generell habe ich immer 1-2 Stufen unterbelichtet. Auch wenn du auf dem kleinen Display kaum was erkennst kannst du in Lightroom sehr viel aus den Tiefen rausholen. Evtl rauscht es dann zwar leicht aber das ist verkraftbar

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: