Was tun gegen Lebensmittelverschwendung

Was tun gegen Lebensmittelverschwendung?

Ein etwas anderer Beitrag als sonst, aber heute soll es nicht um Fotografie oder eine Wanderung gehen, sondern um ein Thema, das uns alle betrifft. Das uns alle beschäftigen sollte. Der Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung! Eine Statistik hat mich wirklich sehr schockiert: “Weltweit wird mehr als ein Drittel der für den Menschen produzierten Lebensmittel weggeworfen. Das sind schätzungsweise ca. 1,3 Milliarden Tonnen jedes Jahr!”

Die Ausgangssituation

“Weltweit wird mehr als ein Drittel der für den Menschen produzierten Lebensmittel weggeworfen. Das sind schätzungsweise ca. 1,3 Milliarden Tonnen jedes Jahr!”

Lebensmittelabfälle in Deutschland

Damit sind wir auch schon bei der Ausgangssituation gelandet. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht zu sehr ins Detail gehen, das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat zu dem Thema Lebensmittelabfälle von privaten Haushalten in Deutschland eine Studie in Auftrag gegeben, die es wert ist, sie zumindest einmal zu überfliegen! Ihr findet sie hier: Studie (PDF)

Pro Kopf entsteht so ein Lebensmittelabfallvolumen von rund 150 Kilogramm. (Der Abfall auf dem Weg zum Verbraucher mit eingerechnet, Quelle: EU Parlament)

Erschreckend: Fast die Hälfte der Lebensmittelabfälle wäre vermeidbar gewesen. 

Lebensmittelverschwendung in Europa

Laut mehreren Studien der vergangenen Jahre im Auftrag des EU Parlaments, beträgt der jährliche Lebensmittelabfall in Europa 88 Millionen Tonnen und damit pro Kopf rund 173 Kilogramm.

  • Private Haushalte schlagen dabei mit 53% zu Buche,
  • Die Lebensmittelverarbeitung mit etwa 19%,
  • Gastronomie/Catering mit 12%,
  • Die Primärproduktion mit 11%
  • und der Groß- und Einzelhandel mit 5%.

Auch interessant ist der Blick auf die Länderverteilung:

  • Holland: 541KG pro Person
  • Belgien: 345 KG pro Person
  • Deutschland: 149KG pro Person
  • Rumänien: 76KG pro Person
  • Slovenien: 72KG pro Person

Auch wenn Deutschland etwas unter dem Durchschnitt liegt, sollten wir uns nicht “darauf ausruhen”. Denn auch unterdurchschnittliche Werte sind immer noch zu viel!

Was tun gegen Lebensmittelverschwendung

Welche Folgen hat Lebensmittelverschwendung?

Die Folgen der Lebensmittelverschwendung lassen sich letztlich in drei Gruppen ordnen: Wirtschaftliche und ethische Folgen sowie Auswirkungen auf die Umwelt.

Wirtschaftliche Folgen

Mal abgesehen davon, dass unnötig weggeworfene Lebensmittel in erster Linie mal Eurem Geldbeutel schaden, haben diese unnötigen Käufe in der letzten Konsequenz auch wirtschaftliche Folgen für die gesamte Bevölkerung.

Die Gleichung mag für den Ein oder Anderen recht weit hergeholt wirken aber letztlich ist es genau das: Die Lebensmittelverschwendung trägt zur Verknappung und damit zur Steigerung der Preise für Lebensmittel bei. Das führt sogleich zum nächsten Punkt.

Ethische Folgen

Weltweit hungern rund eine Milliarde Menschen… Und wir werfen gute Lebensmittel weg?

Und natürlich hat ein hungernder Mensch nichts davon, wenn ich mein Essen doch noch in mich rein stopfe und brav aufesse. Aber hätte denn dann nicht auch weniger gereicht? Vielmehr sollten wir uns vor dem Kauf bewusst sein, was wir wirklich benötigen und konsumieren.

Auswirkungen auf die Umwelt

Jedes Lebensmittel, das wir täglich konsumieren hat im Vorfeld bereits einiges an Ressourcen verschlungen. Oft sogar mehr als viele von uns annehmen würden! So fängt der Ressourcenverbrauch bereits in der Landwirtschaft an.

Unzählige Arbeitsschritte, Bewässerung, Ernte und viele weitere Schritte sind hier erforderlich. Weiter geht es in der Verarbeitung – und da muss die Ernte ja erst einmal hin transportiert werden und von dort weiter in den Handel.

Auch wenn man das in Deutschland kaum glauben kann, aber Wasser ist knapp!

So fließen allein 820 Liter Wasser, bis ein Kilo Äpfel geerntet ist. Rund 1.610 Liter Wasser sind es, bis ein Kilogramm Brot entstanden ist. Für ein Kilogramm Käse sind es mehr als 5.060 Liter. Für die gleiche Menge Rindfleisch sogar rund 15.420 Liter. Quelle: Zu Gut Für die Tonne

Ein weiterer Aspekt sind natürlich die Treibhausgase. Schätzungsweise 30% der weltweiten Treibhausgase sind verknüpft mit unserer Ernährung. Vieles davon natürlich “sinnvoll”, manches aber auch wirklich sinnfrei. Gerade wenn Lebensmittel dann unnötig im Müll landen!

10 Dinge, die Du gegen Lebensmittelverschwendung unternehmen kannst

  1. Einkaufszettel schreiben: Notiere Dir genau die Lebensmittel, die Du wirklich benötigst.
  2. Nimm Dir genug Zeit beim Einkaufen. Kauf idealerweise nicht gehetzt oder hungrig ein. Letzteres ist zugegebenermaßen auch mein größtes Problem…
  3. Oft locken Supermärkte mit größeren XXL-Packungen. Und auch wenn man etwas Geld spart: Braucht man wirklich die größere Packung oder landet davon nicht eh ein Teil im Müll?
  4. Muss es immer das Produkt sein mit der längsten Haltbarkeit? Oder die perfekte und makellose Banane? Lebensmittel mit kleinen optischen Mängeln bleiben leider zu oft übrig und landen letztlich im Müll des Einzelhändlers. Das ist vermeidbarer Müll! Oft bieten Supermärkte solche Ware auch günstiger an. Ansonsten folgt später noch ein kleiner Tipp hierzu!
  5. Im Kühlschrank hat alles seinen Platz! Das richtige Kühlen ist das A und O für eine lange Haltbarkeit!
  6. Achtet darauf, die Lebensmittel entsprechend zu lagern! Was gehört in den Kühlschrank und was nicht?
  7. Mindesthaltbarkeitsdatum: Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Wegwerfdatum!! Solange Lebensmittel noch gut riechen und schmecken, sind sie auch noch genießbar und kein Fall für die Tonne! Anders als das Verbrauchsdatum, das auf leicht verderblichen Lebensmitteln angegeben ist. Ist dieses erreicht, ist das wirklich ein Fall für die Tonne.
  8. Prüft euren Kühlschrank regelmäßig auf den Zustand der Lebensmittel. Was gehört weg, was sollte bald gegessen werden?
  9. Hand in Hand mit Tipp 8 geht dann die klassische Resteverwertung. Was ist noch übrig im Kühlschrank? Was könnte man daraus zaubern? Seid kreativ! 🙂
  10. Genauso im Restaurant. Bleibt etwas übrig, lasst es Euch doch einpacken und stellt es in den Kühlschrank. Oft schmeckt das Essen fast genauso gut am nächsten Tag und ihr spart Euch gleich den Kauf einer neuen Mahlzeit!

Anlaufstellen für weitere Informationen

Wer sich intensiver über die Problematik informieren möchte, findet hier eine kleine Auswahl an Seiten, auf denen das Problem tiefer behandelt wird:

https://www.zugutfuerdietonne.de/

https://ec.europa.eu/food/safety/food_waste_en

https://www.brot-fuer-die-welt.de/themen/lebensmittelverschwendung/

https://www.bzfe.de/inhalt/lebensmittelverschwendung-1868.html

Was tun gegen Lebensmittelverschwendung

Nützliche Apps und Projekte

Und da mittlerweile alles über Apps läuft, habe ich natürlich eine kleine Auswahl der sinnvollsten Apps und Projekte für Euch.

TooGoodToGo

Insbesondere ans Herz legen möchte ich Euch die App “TooGoodToGo”.

Kurz und knapp: Über die App findet Ihr Restaurants, die Euch das Essen, das andernfalls im Müll landen würde, zu einem günstigeren Preis verkaufen.

Letztlich eine klassische Win-Win Situation! Ihr profitiert von immer noch frischem Essen zu einem günstigeren Preis und das Restaurant freut sich dann doch noch über einen kleinen Umsatz! So leicht ist es einen kleinen Beitrag zu leisten und dabei auch noch Geld zu sparen! Was will man mehr?

ResQ Club

Das gleich Prinzip, aber leider bisher nur in den Städten Berlin und Duisburg – Der ResQ Club. Den Link zur Seite findest Du hier: ResQ Club

Etepetete

Etepetete ist gemeinsam mit einem Netzwerk an Bio-Bauern aktiv im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung. So wird das Gemüse, das nicht den optischen Ansprüchen das Handels entspricht, in eine Box gepackt und in einem gewählten Lieferintervall an Deine Haustür gebracht.

Sir Plus

Dabei handelt es sich um einen Online-Shop für aussortierte Lebensmittel. Beim Kauf kannst Du als Verbraucher dann bis zu 70 Prozent des ursprünglichen Produktpreises sparen. Hier geht’s zur Website!

Zu gut für die Tonne

Unter dem treffenden Namen “Zu gut für die Tonne” hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft eine Initiative gegen die Lebensmittelverschwendung gestartet mit umfangreichen Informationen rund um das Thema Lebensmittelabfälle. In diesem Zuge wurde auch eine Rezepte-App entwickelt: “Zu gut für die Tonne”

Was tun gegen Lebensmittelverschwendung? Eine Infografik

Fazit

Das Fazit wie immer wenig überraschend – wirklich Jeder kann seinen Teil dazu beitragen! Und niemand kann und sollte erwarten von heute auf morgen alles auf den Kopf zu stellen. Ich nehme mich selbst auf keinen Fall heraus. Auch ich werde nicht von einem Tag auf den anderen ein neuer Mensch!

Vielmehr reicht anfangs schon das reine Bewusstsein dieses Problems und vielleicht fangen wir einfach gemeinsam an mit der Umsetzung von einem oder zwei der Tipps, die wirklich leicht umzusetzen sind!

Wie steht Ihr zu diesem Thema und setzt Ihr bereits einige der Tipps um? Sollte ich zukünftig öfter über solche Probleme berichten, auch was Natur, Nachhaltigkeit und die Tierwelt betrifft?

Liebe Grüße
Stefan “BinMalKürzWeg” Kürzinger

Bildnachweis: Beitragsbild (Unsplash – Louis Hansel); Erstes Bild (Unsplash – Lukas Budimaier), Drittes Bild (Unsplash – Dan Gold)

3 Kommentare zu “Was tun gegen Lebensmittelverschwendung?

  1. Hallo Stefan,
    da hast du ein sensibles Thema aufgegriffen, Respekt! Wir versuchen immer nur so viel zu kaufen, bzw. zu kochen das nichts übrig bleibt. Das auch wir etwas entsorgen läßt sich nicht vermeiden.
    Lieben Gruß, Ewald

  2. Hallo, eine tolle Seite hast du. 😊 Es macht sehr viel Spaß die Beiträge zu lesen.
Meine Freundin und ich sind gerade frisch als Blogger eingestiegen und berichten von der ersten Entscheidung einen Camper zu kaufen, bis hin zu den Reisen die wir unternehmen.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns auch folgen würdest. 😉
Gerne können natürlich auch alle anderen Reisehungrigen vorbei schauen und uns folgen: https://campingliebe.blog
    Wir würden uns sehr freuen. 😊 Tascha & Gerrit

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.